Eingeweht auf Masskär und Tankar

16.06.-22.06.2017
Heute Morgen ist Markus von Bord, um über Tampere-Bremen mit Ryanair nach Hause zu fliegen. Zum avisierten Ablegen um 4:00 konnte ich mich aber nicht entschließen.

Auf See sieht man immer mal einen Angler, Segler hingegen nicht. So komme ich mir mit dem Segelboot wie ein Fremdkörper vor. Der Wind weht leicht aus S, so dass ich es mit dem Spinnaker versuchen kann. Sobald ich dauerhaft unter 3 kn bin, muss der Jockel ran.

Die finnische Westküste ist geprägt von Industrieanlagen, Kern- und Kohlekraftwerken, Schwimmkranen, die riesige Windkraftanlagen errichten. Ich wähle das Außenfahrwasser, will Abstand gewinnen und in die unendlichen Weiten des Nordens vorankommen. Seit Tallin war mehr oder weniger Müßiggang angesagt. So habe ich nach 49 sm auf der wunderschönen Insel Ouralouto, einem ehemaligen Grenzposten, festgemacht. Eine Schulklasse hatte hier heute Projekttag, mir die Sauna offen gelassen und mich obendrein mit selbstgekochter SALMON-SUP versorgt. Morgen habe ich vor, zu einer ähnlich schönen Insel Gåshällan zu fahren (50sm). Ich muss mit Energie und Wasser haushalten. Allerdings warnen mich die vorlauten Teenis schon: spätestens nächstes Wochenende zur Sommersonnenwende wird es voll und außerdem beginnen die Ferien.

Rechtzeitig lege ich Samstag ab und kann bei achterlichem Wind 2/3 der Strecke unter dem leuchtend roten Spinnaker zurücklegen. Leider entpuppt sich der 20:45 erreichte Naturhafen als Enttäuschung. Der Steg ist nicht mehr ausgelegt und es steht Schwell. So motore ich weiter, bis ich 23:00 einem empfohlenen Ankerplatz erreiche. Es dauert bis ich „runterkomme“  und einschlafen kann. Hier wird es gar nicht mehr dunkel. So lasse ich am Sonntagmorgen den kräftigen Regen durchziehen, nehme erst gegen 10:00 Anker auf und kann gemächlich nach Norden segeln. Ich kann mal wieder einen Hafen gebrauchen: Akku aufladen,  tanken, duschen ..

Kein AIS Signal. Wozu die Einhandflagge?
Ich fahre mit der Windfahnensteuerung, die mich aus dem Kurs bringt weil der Wind zurück auf Süd dreht und ich ein Nickerchen gemacht habe.  Ich träume mittlerweile Sache, die 20 oder 30 Jahre zurückliegen.

Als der Wind mittags auffrischt, schieße ich mit 6 kn durch das Schärenfahrwasser der Vaasa-Schären. Das Großsegel habe ich mittlerweile runtergenommen. Nach 42 sm in Vaasa angekommen, bin ich übrigens das 6. deutsche Boot hier in diesem Jahr. Anfang Mai war hier noch Eis.

Ich erledige das Bunkern und Wäschwaschen und kaufe mir noch Schwedische Seekarten für den Rückweg. Abends gehe ich mal wieder einen Burger essen. Ich schaue aus dem Restaurantfenster und sehe, dass die Narzissen am Verblühen sind. Sag mir wo die Tulpen sind, wo sind sie geblieben?

Am Montag bin ich erst mittags abgelegt zur Insel Kummelskär.  Die Sonne geht erst  23:50 unter. Dunkel wird es gar nicht. Die Insel gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe der Kvarks. Einzeigartig sind die Landhebungen dargestellt. Die Reste eines Fischerdorfs aus dem 15. Jh liegen jetzt mitten im Wald auf einem Hügel.

Von Kummelskär geht es sehr früh weiter nach Masskär. Die nächsten Tage werden unbeständig und der polare Wind kommt aus Norden. Da will ich hin. Südlich von mir zieht ein größeres Regengebiet durch und auf den Alands soll es winden. Hier ist es bedeckt bei 11 Grad. Auf Masskär soll es Strom und Sauna geben.
Und Menschen.

Masskär st der Vorort von Pietesaari und hat neben der zum Hostel umgebauten Lotsenstation 57 Möckis. Ich habe die Insel erkundet, eine Zecke und ein paar wenige Mücken gesammelt. Für mich wurde abends extra die Sauna angemacht.
Am Mittwoch habe ich mittags – als der Starkwind vorbei war – abgelegt und bin nun auf der Lotseninsel Tankar. Mitsommer ist kalendarisch heute,  wir leider erst am Freitag gefeiert, aber schon mal die Holzofensauna angeheizt.
Toll hier. Es gibt immer noch eine Steigerung der schönsten Finnischen Insel. Morgen nehme ich mir sobald der kalte Windnachläßt  Ohtakari auf dem Festland vor.
Die Finnen an sich werden mir immer sympathischer…

Ganz in der Nähe der Insel Tankar soll der Eingang zu Tolkiens Mittelerde sein:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.